Aktuelles

Veranstaltungen

Mentoring Polit-Talk zum Thema „patenschaftliches Ehrenamt“

Am 16. September 2021 hat der Mentor-Ring e.V. Hamburger Kandidat*innen für den Bundestag eingeladen, um mit ihnen über die Themen „Ehrenamt“ und „Mentoring“ zu sprechen. Per Zoom trafen sich Luca Alexandra Beitz (Volt), Michael Kruse (FDP), Rüdiger Kruse (CDU), Till Steffen (die GRÜNEN) und David Stoop (DIE LINKE) mit 45 Gästen aus der Mentoringszene. Die SPD hatte kurzfristig abgesagt. Die Moderation übernahm Jana Werner.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es in der Diskussion dann um die Verknüpfungen von Haupt- und Ehrenamt, die Stärkung der Zivilgesellschaft und abschließend um die Förderlandschaft. Die Forderung des Mentor.Ring dazu war:

1. Ehrenamt braucht Hauptamt als gemeinsame Grundlage zivilgesellschaftlichen Engagements
2. Ausbau und Verstetigung von Bundesprogrammen wie Aufholen oder MsM, die explizit auf Mentoring abzielen
3. Mentoring verstehen als Schlüssel zur Überwindung von Hürden und Gräben, die wir auf vielfältigste Weise in der Gesellschaft haben
4. Eine Überarbeitung der Förderkriterien um z.B. Weiterförderungen von erfolgreichen Projekten möglich zu machen
5. Eine (noch) größere Selbstverständlichkeit für unsere Gesellschaft Ehrenamt auszuüben und dafür Wertschätzung zu finden

Alle Kandidat*innen zeigten sich beeindruckt, wie groß und vielfältig die Mentoringszene in Hamburg ist und welch wertvolle Arbeit geleistet wird. Grundsätzlich waren sich alle einig, dass Ehrenamt wichtig ist und gefördert werden muss, z.B. durch HVV-Freikarten, durch den Abbau bürokratischer Vorgaben, durch Absicherung bei Haftungsfragen, durch Erleichterung von Freistellungen am Arbeitsplatz. Bei der Frage, inwieweit eine grundständige, strukturelle Förderung (statt befristeter Projektförderung) gingen die Meinungen erwartungsgemäß auseinander, es wurde aber der Vorschlag diskutiert, die Projektförderung doch zumindest an die Haushaltsjahre (nämlich zwei) anzupassen.

Das Gespräch verlief in einer angenehmen Atmosphäre, es wurden viele Fragen gestellt. Wir hoffen, so vielleicht den einen oder anderen Impuls gesetzt zu haben.